Da die Kosten für Zigaretten in Großbritannien in einigen Ländern doppelt so hoch sind wie die Kosten, und die Bewegung einfacher und kostengünstiger als zu jedem anderen Zeitpunkt ist, machen die Käufer derzeit normale Ausflüge und normale Investmentfonds.

Einige Internet-Organisationen missbrauchen die Wertunterscheidung und bieten dem Käufer alle geldsparenden Vorteile des kanalübergreifenden Einkaufs mit zigaretten online kaufen

ohne den Trost deines Hauses zu verlassen. Sie sollten sich einfach anmelden, Ihr Bild auswählen, Ihre Visa-Feinheiten weiterleiten und darauf vertrauen, dass die Produkte angezeigt werden (oder so heißt es). .

Für den Fall, dass dies unrealistisch klingt, ist es. Auf jeden Fall gibt es Probleme, wobei der Unterschied zwischen Online-Zigarettenanbietern und HM Customs am ehesten darin besteht, dass der Kauf von Zigaretten über das Internet rechtswidrig ist. Heutzutage ist der Zoll ernsthafter als je zuvor in der jüngsten Vergangenheit, da er von einer Regierung mit einer großen Anzahl neuer Pfund an Innovationen ausgestattet wurde, um die Milliarden Pfund, die er jedes Jahr als unmittelbare Folge des Schleichens verliert, schnell zurückzugewinnen.

Die Internetprovider entschlüsseln das Gesetz dahingehend, dass sie für den Fall, dass die Person für die Beförderung von Gegenständen per Post bezahlt hat, die Gegenstände zu diesem Zeitpunkt selbst bewegt haben und dass sie die Verpflichtung in dem Teilstaat, in dem sich die Produkte befanden, angemessen bezahlen sollten erhalten.

Der Zoll vertritt eine etwas außergewöhnliche Ansicht, wie der Vertreter von National Tobacco, Robert Buxton, erläutert: „Es ist sehr sicher, dass für Waren wie Tabak und Spirituosen die Kosten in der Nähe, die Extraktgebühren, in dem Land gezahlt werden müssen, in dem sie ausgegeben werden. ‘ Gemäß der Durchsicht von Artikel 8 durch den Zoll bedeutet „von ihnen versandt“, dass der Einzelne wirklich mit seinen Produkten gehen sollte, falls er die Reservefonds machen möchte.

Die legitime Schlussfolgerung, die Forest im Jahr 2001 (zugunsten eines Arbeitsrates, dessen Internetkäufe vom Zoll beschlagnahmt worden waren) erhalten hatte, lautete: “Es ist derzeit rechtswidrig, Zigaretten per Post in diese Nation zu bringen, ohne die wichtige Verpflichtung zu bezahlen.” “einschlägige Verpflichtung” im Moment “britische Verpflichtung”. Dies bedeutet, dass Sie für Ihre importierten Zigaretten genau das Äquivalent bezahlen sollten, das Sie in Großbritannien gekauft hätten. In dem Bericht wurde unmissverständlich Folgendes zum Ausdruck gebracht: “Um die Verpflichtung in Bezug auf Produkte, die aus einem EU-Teilstaat importiert wurden, zu erfüllen, müssen die Extraktprodukte tatsächlich von einem Reisenden auf einer kanalübergreifenden Reise importiert werden.”

Trotz der besten Bemühungen des Zolls brechen zahlreiche Käufe definitiv zum Käufer durch. Der Zoll gibt an, dass er nicht über die Vermögenswerte verfügt, um jedes im Ausland veröffentlichte Bündel zu überprüfen. Er würde jedoch alle Internet-Zigaretten behalten, falls dies möglich sein könnte. Wir glauben (wir haben nicht die geringste Ahnung davon), dass einige Internet-Organisationen eine so große Anzahl von Paketen über das Zollnetz erhalten und so solide Vorteile erzielen, dass sie es ertragen können, auf Waren zurückgehaltene Waren erneut zu versenden, um so ihren Kundenstamm zu erhalten optimistisch.

Ein entscheidender Punkt dieser Organisationen ist es, einzelnen Käufern jede Zigarette zu geben, die sie rauchen. Rehash-Aufträge sind der Weg zu ihrem Wohlstand und sie planen, wann sie einer Person in regelmäßigen Abständen ein Standardpaket (ohne weitere Anforderung) senden können, was normale Investmentfonds für den Käufer und normale Bezahlung für die Organisation bedeutet.

Momentan wurde die Sicherheit der Kunden durch Medienberichte beeinträchtigt, die die Angemessenheit und Legitimität von Internet-Tabakanbietern überprüft haben. Der Daily Telegraph ist nur eine Zeitung, die die Verwaltung überprüft hat, indem sie Waren angefordert hat und dachte, dass sie benötigt wird. Während zahlreiche Käufe getätigt werden, ist dies ein großer Erfolg, und wenn Anfragen an einen weit entfernten Ort gehen, gibt es selten eine Klarstellung des Anbieters, die möglicherweise schwer zu finden ist.

Abgesehen von dem Fehlverhalten Ihrer Handlungen (der Zoll könnte Anklage erheben) besteht die Bedrohung für den Käufer in der Art und Weise, wie Sie Organisationen verwalten, die möglicherweise einer legitimen Prüfung unterzogen werden und über die Richtlinien hinausgehen. Für den Fall, dass Ihre Produkte nicht auftauchen, haben Sie so gut wie keine Gelegenheit, entweder Ihre Waren oder Ihr Bargeld zurückzubekommen. Dies ist keine Unsicherheit, warum das Amt für fairen Handel vor dem Kauf auf diese Weise gewarnt hat.